Ihr Urlaubsort Veilbronn

idyllisch am Fuße des Naturschutzgebiets Leidingshofer Tal gelegen

Schon wenn Sie von Ebermannstadt aus, das Leinleiter Tal aufwärts fahren, erkennen Sie die markante Felsformation hinter dem Hotel Sponsel-Regus.

Das Leinleiter-Tal schlängelt sich sanft aufwärts in Richtung Heiligenstadt. Eingebettet im kleinen Dorf Veilbronn liegt Ihr Wellnesshotel Sponsel-Regus. In dem 60 Einwohner Dorf kann man sich vom Stress des Alltags zurück ziehen und erholen.

Direkt hinter dem Ort liegt das Naturschutzgebiet "Leidingshofer Tal", in dem verkehrsfrei die volle Schönheit der Fränkische Schweiz zu finden ist. Das gleichbleibende Rauschen des Mathelbachs, die schroffen Felsen des Tals und die vielseitige Vegetation machen das Naturschutzgebiet zu jeder Jahreszeit einladend.

Auf dem Hausfelsen hinter dem Gebäude befeindet sich das Naturfreundehaus Veilbronn. In diesem befindet sich eine Gastronomie mit wunderschönem Panorama und direkt dahinter ist ein actionreicher Klettergarten. Die roten wehenden Fahnen sind ein Zeichen dafür, dass die Gastronomie geöffnet sind.

 

Rückblick in die Geschichte

Der Ort Veilbronn wird - damals als "Wulprunne" - erstmalig 1154 erwähnt. Damals gab es noch ein Oberveilbronn mit der näheren Bezeichnung "Leitenhof" und ein Niederveilbronn.

In Veilbronn stand ein Wasserschloss. Die ganze Ortschaft und deren Gebäude gehörten zur Infrastruktur dieses Schlosses. So gab es beispielsweise die Schafhut in Oberveilbronn, ein Fröhnershaus, das Brauhaus, Wäscherei, eine Mühle und viele weitere Einrichtungen im Ort verteilt.

Das letzte Geschlecht im Schloss waren die Ritter von Streitberg. Der gegenüberliegende Totenstein hat seinen Namen auch daher, dass dort der letzte Herr des Wasserschlosses verunglückte.

Nachdem sich zunächst eine Baumwollspinnerei im alten Schloss befand, wurde das Schloss Anfang des 20. Jahrhunderts verkauft und abgebochen. Durch das Gelände wurde die Bahnstrecke von Heiligenstadt nach Ebermannstadt hindurch gebaut.

Am heutigen Wanderparkplatz direkt neben dem Ortseingang befand sich das kleine Bahnhofshäuschen und dahinter ein Lagerplatz für Langholz. Damals wurde das Holz aus der Fränkische Schweiz als Grubenholz in die Minen in Nordrhein-Westfalen transportiert. Der Personenverkehr war daher zweitrangig.

Allerdings wurde auch der Bahnverkehr wieder eingestellt und aus der Bahnstrecke ein Geh- und Radweg gemacht.

Vom damaligen Wasserschloss ist heute kaum mehr etwas zu sehen, jedoch erinnert eine Infotafel an den Standort des Gebäudes.

1760 beginnt die Geschichte des Sponsel-Regus

Durch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Wasserschloss Veilbronn, wurden nach und nach die zugehörigen Gebäude verkauft.

Unter anderem erwarb der Vorfahr der heutigen Familie Regus das Brauhaus und das Fröhnershaus.
Aus Letzterem wurde das heutige Wellnesshotel Sponsel-Regus. Mit dem Kauf und Besitz von Michael Nützel aus dieser Zeit begann die nun über 260-jährige Familien- und Unternehmensgeschichte.

Mittlerweile ist das Hotel Sponsel-Regus, immernoch im kleinen idyllischen Örtchen Veilbronn, nun schon in der 7. Generation familiengeführt.